Nach 6 Monaten und 20 Fragesonntagen dürfen wir euch heute die letzte Bloggerin vorstellen: Rebecca und ihren Blog „feuchtfröhlich„. In der Tat geht es auf ihrem Blog immer fröhlich zu und vorallem sehr abwechslungsreich: die experimentierfreudige Pfälzerin (zumindest wohnt sie dort) backt, kocht, brät, rührt, mixt und mischt was das Zeug hält. Ihren Blog verfolgen wir schon ganz lange und trotzdem entdecken wir immer wieder ein neues kulinarsiches Highlight, das geradezu danach schreibt nachgekocht oder nachgebacken zu werden..

Wir bedanken uns bei allen Bloggern für die Teilnahme am Fragesonntag und die vielen schönen Interviews mit traumhaften Fotos! Und nun lasst uns doch alle mit einem Glas „Sorbetto mit Wassermelone und Wodka“ anstoßen!

Welches ist deine Lieblingsschokolade?

Eine „Lieblingsschokolade“ gibt es nicht. Mein Favorit ist das Sortiment von Zotter, da sind immer wieder neue, leckere Sorten dabei und ich mag das Konzept, dass komplette Sortiment in BIO herzustellen (http://www.zotter.at/de/das-ist-zotter/bio-fair-green.html). Zu Rotwein esse ich gerne Bitterschokoladen, die mit dem Wein harmonieren, da gibt es in der Pfalz auch häufiger entsprechende „Wein & Schokolade- Verköstigungen“. Generell ist es eher Bitterschokolade, zu der ich greife.

Gerne mag ich auch Kinderriegel und Kinder-Schokobons, also eher nicht die ganz große Schokokunst sondern viel zu süß aber gelegentlich halt eben doch lecker.

Was isst du am liebsten?

Reis in zwei Versionen:

Selbstgekocht- Risotto. Schade, dass Schatz das gar nicht mag. Auswärts- Sushi. Sehr gut, dass Schatz da gerne mitgeht!

Und wenn ich wirklich gute Laune und viel Zeit habe und eine gute Quelle für frischen Fisch in Sushiqualität, dann rolle ich das Sushi ja auch mal selbst für eine mittelgroße Ansammlung von Freunden (http://feuchtfroehlich.wordpress.com/2012/05/24/%E5%AF%BF%E5%8F%B8-keep-on-rollin-baby-sushi-fur-liebe-freunde-%E5%AF%BF%E5%8F%B8/).

Das beste Rezept/Gericht von Oma?

Dampfnudeln! Und zwar mit Vanillesoße. Meine Oma hat mit ihren Dampfnudeln immer die halbe Straße (und noch n paar Leute mehr) versorgt und konnte irgendwann altersbedingt den Hefeteig nicht mehr zubereiten, weil der noch bodenständig mit der Hand geknetet wurde. Meine Mama hat allerdings das Rezept geerbt und macht die Dampfnudeln in vergleichbarer Qualität. Ich muss das schleunigst auch mal lernen.

Die schönste Stadt der Welt?

Eigentlich habe ich zu wenig von der Welt zu gesehen, um mich da schon festzulegen. Aber: ich liebe Amsterdam! Es ist voll und laut und bunt und trubelig und der Apfelkuchen ein Traum! Ich habe mich dort schon tagelang von nichts anderem ernährt und zuhause verzweifelt (und bislang erfolglos) versucht, den nachzubacken. Am leckersten fand ich den übrigens in der Konditorei „de Taart van M’n Tante“ (http://www.detaart.com/); auch schön bunt da.

Café

Man kann hinter dem Hauptbahnhof im „Pier10“ verdammt lecker Meeresfrüchte essen, eine positive Erfahrung mit niederländischer Küche machen und dabei wirklich schön über den Hafen kucken (http://www.stijger10.nl/). Und natürlich muss man (jedesmal) eine Grachtenfahrt machen und über die schmalen, schiefen Häuschen staunen und sich in schlechter Tonbandqualität was von der Geschichte der Stadt erzählen lassen.

Als Mädchen kann man auch auf einem der vielen Flohmärkte und in den Secondhandshops stöbern und shoppen bis zum Umfallen! Durch die Internationalität der Einwohner und Besucher der Stadt gibt es nichts, was es nicht gibt! Dieser Kontrast zwischen den schönen, idyllischen Stadtparks wie z.B. dem Vondelpark, in dem sich die Menschen treffen, in der Sonne liegen und Musik machen, den zig Museen (ich meine jetzt die ernsthaften Museen, nicht das Vodka-Museum) für die Kulturbegeisterten und den Bars & Clubs in denen es nachts wirklich heftig zugeht, ist, was mir so gut gefällt. Und das die Amsterdamer so gelassen sind, obwohl ihre Stadt tagtäglich von Touristen regelrecht überrollt wird.

Vondelpark

Wer wie ich Blumen liebt, sollte im Frühjahr nach Amsterdam und dann einen Ausflug zum Keukenhof machen, um die holländischen Tulpen mal live zu sehen und wer Strand und Meer mag, fährt im Sommer hin und macht einen Abstecher nach Zandvoort. Oder besucht die „Stadtstrände“ Strand West – ist eher was für Studenten und junge Leute, allerdings mit einer tollen Tapasbar- und Strand IJburg für mitteljunge Menschen und Familien mit Lagerfeuerromantik und Musik oder dem Strand Zuid für die etwas chiceren Strandgänger. Zuletzt war ich im Frühjahr 2010 in Amsterdam, wird also Zeit, mal wieder hinzufliegen!

Was hast du IMMER im Kühlschrank?

Sekt! Für meine Freundinnen, die gerne auch mal spontan vorbeikommen und natürlich für Schatz und mich.

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne einmal zu Abend essen?

Nochmal mit meinem Papa. Er wäre dieses Jahr 70 geworden und Familienfeste haben mit ihm einfach viel mehr Spaß gemacht. Die gemeinsamen Essen -er hat gerne und wirklich sehr gut gekocht- mit ihm waren immer sehr schön: es wurde viel und gut gegessen und getrunken, geredet und viel gelacht! Wir saßen oft stundenlang zusammen und mir fehlt das sehr! Keine „Berühmtheit“ also, aber auf jeden Fall eine Persönlichkeit!

Winter oder Sommer?

Sommer! Schnee ist hübsch aber geht meist einher mit „kalt“ und ich kann damit wirklich nix anfangen. Sommer & Sonne & Eis & Beachbar sind da eher meins! Aus den genannten Gründen hat sich ja auch die Beantwortung des Fragesonntags ein bisschen gedauert :) Ich danke euch für die Vorstellungsrunde auf eurem schokoleckeren Blog!

Advertisements