Posts from the ‘Rezept der Woche’ category

Waffeln mal anders. Entdeckt haben wir dieses fantastische Rezept bei „Petite Homemade“ und finden, dass es eine tolle Abwechslung zu den herkömmlichen Waffeln (mit Sahne und heißen Kirschen) ist. Gerade jetzt, wo der Sommer sich anschleicht ist die Kombination mit Mascarpone, Erdbeeren und Pistazien doch einfach himmlisch, oder was meint ihr? Wir sind ja seit kurzem auch absolute Pistazien-Fans, ganz klar, dass die Wäffelchen es so zu unserem Rezept der Woche geschafft haben!

Diesen Montag gab es für die *HEIMAT: Waffelkeks-Törtchen mit Mascarpone, Erdbeeren und Pistazien.
Das hat dort manchen so gut geschmeckt, dass es doch tatsächlich eine Nachbestellung gegeben hat :-)

Zutaten für den Mürbteig
Rezept für, je nach Größe der Waffeln, 12-15 Stk.
250g Mehl
125g Butter; in kleine Stücke geschnitten
1 Ei
125g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 EL feiner Abrieb der Zitronenschale einer Bio-Zitrone

Das Ei, den Zucker, den Vanillezucker und die Zitronenschale kurz schaumig rühren.
Nach und nach die Butter und das Mehl darunterrühren und zu einer glatten Kugel formen.
In Frischhaltefolie wickeln und ca. 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen.

Danach auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und den Teig nach und nach im Waffeleisen ein paar Minuten backen (immer wieder nachschauen, da jedes Waffeleisen anders ist. Ich habe es auf eher niedriger Stufe gebacken).
Gut auskühlen lassen.

waffeltörtchen by petite-homemade

1 Becher Mascarpone
1 Pkg. Vanillezucker
3/4  TL Vanillearoma
Mark…

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Unser Rezept der Woche hat es diesmal in sich: Eine After-Eight-Schoko-Sahne-Torte. Entdeckt haben wir die Torte samt Rezept bei „Nuesselkram“ und konnten euch solch ein fantastisches Rezept selbstverständlich nicht vorenthalten.
Ein bisschen Geschick ist natürlich schon erforderlich um die Torte so schön, wie auf den Fotos zu gestalten – aber die Mühe lohnt sich und dank des Pfefferminz ist sie ja auch nicht ganz so mächtig, wie man auf den ersten Blick meinen könnte!
Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Nuesselkram

Schokoladig, minzig, zartschmelzend.

After Eight Torte

Ich liebe die kleinen Täfelchen. Für die Engländer erfunden, um nach dem Abendessen den alltäglichen Pfefferminzbonbon zu ersetzen, verbacke ich diese kleine Köstlichkeit in einer Torte. Und das vor allem weil Mutti sich´s so sehr gewünscht hat. Zugegeben, eine ganze Packung After Eight und ziemlich viel Sahne tun sich in diesem Fall zu einer ziemlich mächtigen Torte zusammen. Mehr als ein kleines Stück kann ich davon nicht verdrücken. Dafür genieße ich es umso mehr…

Aftereight torte

In diesem Zusammenhang möchte ich übrigens mein Standard Biskuitrezept verraten. Die angegebene Menge reicht für eine Obstbodenform oder für eine Springform mit einem Durchmesser von 20 cm. Das liegt daran, dass ich kaum größere Torten backe ;-). Für eine größere Form könnt ihr einfach ein Drittel mehr Zutaten benutzen.

Und so backt ihr den Tortenboden:

  • Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und die Backform bereitstellen (bitte nicht einfetten, sonst geht der Tortenboden nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 292 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Es ist mal wieder an der Zeit ein Rezept der Woche vorzustellen – das letzte liegt ja auch schon viel zu lange zurück. Zum dieswöchigen gibt es sogar noch eine kleine Entstehungsgeschichte dazu. Denn seit Wochen schon bekomme ich täglich Links von Rezepten geschickt, die auf die verschiedenste Weise Pistazien enthalten. Mal mehrstöckige Creme-Torten, mal kleine Cupcakes oder auch Blech- & Trockenkuchen in jeder Form. Die Links entstammen alle Christinas Hand und landen meist zwischen 15h und 17h in meinem Email-Posteingang. Nun ja, nach einiger Zeit hatte auch ich begriffen, dass es iehr kein Entkommen gibt und ganz dringend ein Pistazien-Kuchen her muss. Ich habe mich durch den großen Pistazien-Rezepte-Dschungel gekämpft (die Auswahl war ja mittlerweile mehr als ausreichend!) und mich für den Klassiker entschieden: Marmorkuchen. Da ich zuvor noch nie mit Pistazien gebacken habe, dachte ich, dass eine klassische Variante wohl die beste ist. Gefunden hat Christina das Basis-Rezept bei Liz&Jewels. Ich habe es dann noch etwas abgeändert, denn ein Kuchen ohne Schokolade im Schokostück-Office aufzutischen, war mir nun doch etwas zu gewagt. Und so habe ich kurzerhand den hellen Teil des Teigs mit etwas Kakaopulver und Rum verfeinert. Weiterlesen…

2 Kommentare

Heute ist World Baking Day 2013. Schon seit einigen Wochen ist er in aller Munde und vorallem auf den vielen Blogs stößt man immer wieder auf Vorbereitungen und erste Andeutungen, was alles aufregendes kreiert werden soll. Nun gut, wir wissen die Messlatte liegt unerreichbar hoch, aber ein solcher Tag geht auch im Schokostück-Office nicht spurlos vorüber. Da muss dann schon eine Torte her! Minus eine Konditor-Ausbildung war die Herausforderung natürlich groß. Auf ging es also in den Supermarkt für den Torten-Einkauf. Es sollte eine 3 stöckige Torte mit Zitronencreme und Frosting werden.

Nun gut, der Teig – ein einfacher Sandkuchen-Teig, der gleiche, den ich auch für den Pistazienkuchen verwendet habe – wurde mit Optimismus und guter Laune angerührt. Fehlte noch noch die eigefettete Springform. Apropos Springform, wo hatte ich die doch gleich hingeräumt? Nachdem ich 15 Minuten lang die gesamte Küche auf den Kopf gestellt hatte, fiel der Groschen: die Form hatte ich letztes Wochenende einer Freundin verliehen – und seitdem auch noch nicht zurückbekommen. Ungünstig. Völlig verzweifelt ging ich sämtliche Küchenutensilien noch einmal durch..in Frage kamen nur die Cupcake-Form sowie eine Quicheform. Cupcakes zum World Baking Day? Nee nee, zumal der Kuchenteig ja schon fast komplett angerührt war. Da musste etwas Lebensmittelfarbe her. Ganz knallig à la Rainbow Cake war mir dann doch zu viel, aber ein bisschen pastellfarben sollte es schon werden. Ich habe also in der Quicheform gebacken. Eine Springform würde ich weiterhin der Quicheform vorziehen, kann aber sagen, dass es gar nicht so schlecht funktioniert hat – die Hitze ist in einer Springform einfach gleichmäßiger. Nachdem alle drei Böden dann ausgekühlt waren, kam eine feine Zitronencreme dazwischen und Frosting außen herum. Ich wollte auf alle Fälle vermeiden, dass der Kuchen viel zu schwer und zu süß wird, daher kamen in Kuchenteig und Creme frischer Zitronensaft und das Forsting habe ich zur Hälfte mit Frischkäse ersetzt.

So, das war mein persönlicher Baking Day. Wie ist es bei euch gelaufen und welche Backpannen sind euch schon unterlaufen?

Eure Lorena vom Schokostück

Hinterlasse einen Kommentar

Heute gibt es nochmal ein leckeres Kuchenrezept für euch, einer meiner Lieblingskuchen: Saftiger Orangen-Mandel Kuchen. Eigent sich perfekt für jeden spontanten Kaffee-Besuch, ist ruckzuck gebacken und anschließend duftet immer meine gesamte Wohnung nach Orange und Mandel – wunderbar. Wenn euch also an einem Nachmittag nochmal Heißhunger auf Kuchen überkommt, ihr euch gerne etwas Süßes gönnen wollt, oder wenn sich spontan die Freundin zum Besuch ankündigt. Dank leckerem Vollmilchjoghurt wird der Kuchen unfassbar safrtig und frisch durch die Orange! Ein Rezept, das definitiv in die „Rezepte-für-jeden-Tag“-Kladde aufgenommen werden sollte..gefunden habe ich es in einem meiner Lieblingsbackbücher: „Süße Sünden“ von der Hummingbird Bakery.

Das braucht ihr:

  • 190 gr weiche Butter, plus etwas mehr für die Form
  • 190 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL abgerieben Schale von einer Bio-Orange
  • 3 Eier
  • 190 gr Mehl, plus mehr für die Form
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 60 gr gemahlene Mandeln
  • 25 gr Vollmilchjoghurt
  • 10 gr Mandelblättchen
  • Kastenform

Und so geht’s:

  1. Den Backofen auf 170°C (Umluft 150°C) vorheizen. Kastenform einfetten.
  2. Butter, Zucker, Vanillezucker und Orangenschale schaumig schlagen und nach und nach die Eier unterrühren.
  3. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und langsam unter die schaumige Masse rühren.
  4. Zuletzt den Yoghurt unterheben. Wer möchte kann auch 1-2 Löffel mehr als im Rezept angegeben hinzugeben.
  5. Den Teig in die Kastenform füllen und mit den Mandelblättchen bestreuen.
  6. Jetzt 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!!); vor dem verzehr auskühlen lassen

IMG_6411

Ich hoffe euch schmeckt der Kuchen ebenso gut. Ein kleiner Tipp von mir: mit heißer Zartbitter-Schokoladensuppe schmeckt der Kuchen SELBSTVERSTÄNDLICH noch viel besser!

Viele Grüße, eure Lorena von Schokostück

 

 

Ein Kommentar

Wir wissen ja, eigentlich ist noch gar keine Heidelbeer-Saison und es dauert auch noch ein ganzes Weilchen bis die kleinen Früchtchen überhaupt soweit sind (von Juni bis September ist offiziell Heidelbeer-Saison), aber die ersten Sonnenstrahlen des März haben bei uns schon absolute Frühlingsstimmung hervor gerufen und so haben wir das Rezept für fluffige Heidelbeer-Muffins mit weißer Schokolade bei „Ick will Kochen“ entdeckt. Es gibt natürlich wieder ein passendse Video mit entsprechender Anleitung – das Angucken lohnt sich auf jeden Fall. Und wenn es dann soweit ist und die ersten Heidelbeeren auftauchen, gibt es auch schon direkt ein leckeres Rezept, welches ihr backen könnt! Weiterlesen…

Ein Kommentar

Anlässlich des bevorstehenden Osterfests haben wir natürlich auch einen richtigen Oster-Klassiker, wenn die Familie zu Besuch kommt und ein toller Kuchen auf dem Tisch stehen muss: der Rübli-Kuchen – sieht nicht nur fantastisch aus, sondern schmeckt auch einfach himmlisch und ist gar nicht soo schwer zu backen, wie es vielleicht auf den ersten Blick aussehen mag. Bei uns zu Hause hat der Rübli-Kuchen schon lange Tradition und hat seinen Stammplatz am Ostersonntag auf der Kaffeetafel absolut verdient! Wir haben das Rezept in viele kleine Schritte unterteilt, es dauert also auch gar nicht so lang, wie man auf den ersten Blick vielleicht meinen könnte! Weiterlesen…

Hinterlasse einen Kommentar

„Tripple C Cupcakes“ aka Cookies and Cream Choco Cupcakes … ein solches Rezept mit dieser aussagekräftigen Zutatenliste braucht nicht mehr viele Worte: da läuft einem schon beim Anblick der Fotos von „relleoMein“ das Wasser im Mund zusammen.Wir versichern euch: egal wie viel Schnee noch vom Himmel kommt, diese Schoko-Cupcakes machen glücklich und zaubern ganz schnell erste Sonnenstrahlen in den Himmel!

Ein Kommentar

Diesmal haben wir wieder ein besonders tolles Rezept der Woche für euch. Denn es ist geschmacklich einfach der unschlagbar-beste Nachtisch der Welt und gleichzeitig so schnell und unkompliziert herzustellen, dass jeder in den Genuss von kleinen, warmen Schokoküchlein mit flüssigem, zartschmelzendem Schoko-Kern kommen kann … also nix wie ab in die Küche und die Küchenschürze überwerfen. Wie die kleinen Schokoküchlein herzustellen sind erklären euch Chris und Chrissi von Ick will kochen in ihrem Youtube-Video. Weiterlesen…

2 Kommentare